Durch den chronischen Nikotinkonsum leben Raucher mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegsbeschwerden und Krebs. Jedoch kann Rauchen auf Dauer nicht nur die inneren Organe, sondern ebenso das äussere Erscheinungsbild in Mitleidenschaft ziehen.

Die negativen Folgen des Rauchens

Rauchen kann gravierende Folgen für die Gesundheit haben, die in vielen Fällen tödlich enden. Bis heute zählt der Tabakkonsum zu den grössten Gesundheitsgefahren weltweit, alleine in der Schweiz sterben jährlich 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen [1]Bundesamt für Gesundheit BAG. www.bag.admin.ch. [Online] [Zitat vom: 12. Oktober 2021.] https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/zahlen-und-statistiken/zahlen-fakten-zu-sucht/zahlen-fakten-zu-tabak.html. Neben dem Nervengift Nikotin befinden sich in einer herkömmlichen Zigarette über 4000 weitere Chemikalien, von denen gleich mehrere krebserregend sind (Bsp.: Formaldehyd, Nitrosamine und Benzol). Die Folgen können sämtliche Körperregionen betreffen, von den Füssen bis zu den Haaren:

  • Herz-Kreislauf-System: Rauchen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkte, Herzinsuffizienz und Bluthochdruck. Rauchen zählt zu den wichtigsten vermeidbaren Ursachen für Herz-Kreislauferkrankungen. Eine logische Schlussfolgerung, wenn wir bedenken, dass Rauchen das Blut zähflüssig macht, für eine Verschlechterung des Sauerstofftransports sorgt und die Innenwände der Blutgefässe geschädigt werden.
  • Atemwege: Raucher sterben, nach Herz-Kreislauferkrankungen, am häufigsten an Lungenkrebs. „In etwa 85 Prozent der Fälle wird Lungenkrebs durch Tabak ausgelöst [2]Lungenliga Schweiz. lungenliga.ch. [Online] [Zitat vom: 12. Oktober 2021.] https://www.lungenliga.ch/de/krankheiten-ihre-folgen/lungenkrebs/ursachen.html))“, befindet etwa die Lungenliga Schweiz. … Continue reading. Raucher und Nichtraucher, die dem Umgebungsrauch ausgesetzt sind, riskieren, dass die Blutgefässe zu den Haarfollikeln schlechter durchblutet werden. Darüber hinaus kann Nikotin die Produktion von Östrogenen und Androgenen beeinträchtigen, was in der Folge zu stärkerer Trockenheit führen kann. Wer Haarausfall und kahle Stellen vermeiden möchte, sollte auf eine gute Vitalstoffversorgung achten und einen grossen Bogen um die Glimmstängel machen.

    Fazit

    Obwohl die Nachteile von Rauchen auf der Hand liegen, rauchten im Jahr 2017 noch immer 27,1 % der Schweizer Bevölkerung [3]Bundesamt für Gesundheit BAG. www.bag.admin.ch. [Online] [Zitat vom: 12. Oktober 2021.] https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/zahlen-und-statistiken/zahlen-fakten-zu-sucht/zahlen-fakten-zu-tabak.html. Besonders alarmierend ist hierbei, dass der Zigarettenrauch ebenso Gesundheit von Nichtrauchern beeinflussen kann. Umso wichtiger ist es, dass Bewusstsein gegenüber den möglichen Folgen zu schärfen. Wer den Glimmstängeln dauerhaft den Kampf ansagt, tut seiner Gesundheit einen grossen Gefallen. Bereits wenige Minuten nach dem Rauchstopp normalisiert sich der Blutdruck und die Körpertemperatur steigt. Wenige Stunden später sinkt der Kohlenstoffmonoxidanteil im Blut und nach ca. zwei Tagen verbessert sich der Geschmacks- und Geruchsinn. Langfristig sinkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Atemwegsbeschwerden und Gefässverkalkungen. Die Haut wird besser durchblutet und die Haare können in einem neuen Glanz erstrahlen.

    Auch lesenswert: Haarausfall – Muss ich mir Sorgen machen?

    Quellen & Verweise[+]

GesundesLeben nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren